Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Der Trudner Höhenweg

Einsame Wälder... Ein gutes Stück führt der Höhenweg auch durch freundliche Lärchenwiesen; da und dort quert der Wanderer Almrodungen, von denen jede ihre obligatorische "Schupf" hat.


Aufstieg: Von Truden (1127 m; Zufahrt hierher von Auer oder Neumarkt auf der Fleimstaler Straße über Kaltenbrunn) stets der Markierung 5 folgend (zunächst geteerte Hofzufahrt) eben und leicht ansteigend durch Wiesen zum Wald und durch diesen stärker ansteigend hinauf zur erwähnten Peraschupf (1432 m); ab Truden knapp 1,5 Stunden.
Höhenweg: Von der Peraschupf rechts stets der Markierung 4 folgend teils auf Forstweg, teils auf Fußweg in mehr oder weniger ebener Wanderung durch die schönen Waldhänge hinüber (bei der Kreuzung mit dem Weg 6 kann auf diesem vorzeitig in 1 Stunde nach Truden zurückgekehrt werden) und zuletzt leicht abwärts zum waldumschlossenen Ziss-Sattel (1439 m); ab Peraschupf 1,5 Stunden.
Abstieg: Vom Ziss-Sattel rechts, nordwärts, stets der Markierung E5 folgend größtenteils auf dem breiten Forstweg in langer, mäßig absteigender Waldquerung zum Trudner Bach und zurück nach Truden; ab Ziss-Sattel 1,5 Stunden.