Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Social Distancing - oder, wenn...


...Musik wieder einen ganz besonderen Stellenwert bekommt. Musik spielt in meinem Leben seit jeher eine wichtige Rolle. Sie spendet Freude, Glück und positive Energie. Eine kleine Anregung...

Ich höre gerne Musik und musiziere selbst liebend gerne. Aus dieser Leidenschaft sind zahlreiche Begegnungen und besondere Freundschaften entstanden - u.a. habe ich auf diesem Weg auch meine Frau Eva kennengelernt.

Derzeit höre ich viel klassische Musik und Jazz und unterstütze unseren jüngsten Sohn Jacob bei seinen musikalischen Gehversuchen auf dem Klavier. Eines ist mir dabei bewusst geworden: Immer dann, wenn ich mich in anspruchsvollen und stressigen Phasen meines Lebens mit Musik beschäftigt habe, hatte dies eine beruhigende, ja beinahe heilende Wirkung, wie gerade jetzt auch.

In dieser sehr speziellen Zeit höre ich Musik mit anderen „Augen“. Sie beschert mir neue Energie und Glück. Es gibt wohl nur wenige Dinge, die auf so einfache Weise mit Glück erfüllen, die derart präsent sind und einen so großen Einfluss auf unser Leben haben. Wer derzeit zu Hause aktiv ist, lässt sich von seiner Lieblingsmusik antreiben oder hört beispielsweise beim gemeinsamen Kochen Popsongs. Am Abend sorgt Jazz für eine entspannte Atmosphäre, während man ein gutes Gespräch führt, einem fesselnden Buch folgt oder einfach nur ein exzellentes Glas Wein genießt.

 Aus diesem Grund empfehle ich immer wieder mal Abstand zu nehmen von den Unmengen an Information, die wir gerade täglich erhalten, die richtige Musik anzumachen und dabei viel Freude, viel Glück und vor allem viel positive Energie zu tanken.

Eine lange Autofahrt wird mit der richtigen Musik erträglich, oder in Anlehnung an Udo Lindenberg „ein schmaler Tag zu einem breiten“.

Daniel Mahlknecht